Element ERDE

Die TOP#10 um deine Mitte zu stärken

 

ERDE, die Zeit zwischen den Elementen. Zeit der Mitte und der Integration. Deine Gelegenheit,  gut auf dich zu achten und wieder zurück in deine Mitte zu finden. Alle Themen und Impulse zu „verdauen“ und zu integrieren, die das vorhergehende Element ans Licht gebracht hat.

#1 Verdauung und Emotionen

Das Element ERDE ist für unsere Ernährung zuständig: das Aufsuchen, Aufnehmen, Zerkleinern von Nahrung und Herstellung von Körpersäften. Die zugehörigen Organe sind Magen und Milz.
Willst du deine Erde nun stärken, solltest du dir bewusst werden, dass es dabei aber nicht nur um physische Nahrung geht, sondern ebenso um das Verarbeiten  von Umwelteinflüssen, Emotionen bzw. DAS LEBEN schlechthin.

Was liegt dir also manchmal wirklich im Magen? Was kannst du (nicht mehr) verdauen?

Darum: Egal was du isst, nie im Stress oder mit Streitgesprächen, sonder in angenehmer Atmosphäre, mit GENUSS und FREUDE! Das sind die besten Zutaten um dein Essen bekömmlich zu machen.

 

#2 Sei lieb zu deiner Milz

Deine Milz stärkst du am besten mit einem warmen Frühstück. Egal ob süß oder pikant- so entlastest du dein Verdauungssystem und hast mehr Kraft um gut genährt in den Tag zu starten.
Und weil sie es am liebsten warm hat, sind im Idealfall Mittag- und Abendessen ebenso gekochte Gerichte anstelle von Brotmahlzeiten, Smoothies und Salat.

 

#3 Süsser Geschmack

Süß beruhigt. Süß ist der erste Geschmack, den wir wahrnehmen. Süß erinnert uns an einen Urinstinkt.
Aus Sicht der traditionellen, chinesischen Medizin stärkt man die Milz deshalb mit natürlich süssen Lebensmitteln. Das bedeutet nicht Zucker, sondern zum Beispiel gekochtes Getreide, Wurzelgemüse, Karotten, Kürbis, Fenchel, Kartoffeln, Nüsse, Äpfel oder Honig.

 

#4 Bewegung und Aktivität

Auch für die Erde ist Bewegung enorm wichtig, da sie ist für unsere Muskeln und das Bindegewebe zuständig ist und diese sollten wir gerade jetzt gut kräftigen.
Sanfte Forderung und leichte Bewegung, die Muskeln und Geist trainieren. Denn das Gehirn ist schließlich der größter „Muskel“ in unserem Körper. Deshalb sollten gerade alle Kopfarbeiter auch auf den nötigen körperlichen Ausgleich achten.

 

#5 Barfuss gehen

Was gibt es schöneres als jetzt die Erde ganz unmittelbar und direkt mit deinen Füßen zu spüren. Mit bloßen Füßen durch eine Wiese oder über Waldboden zu gehen. Eine der besten Möglichkeiten um ganz bei sich anzukommen, vielleicht sogar etwas abzugeben und ganz im Moment sein zu können.

 

#6 Farbe Gelb zelebrieren

Gelb ist die Farbe, die jetzt im Mittelpunkt stehen sollte: auf deinem Teller, bei deiner Kleidung, bring dir selbst etwas SONNENgelb in deinen Alltag….
Das macht gute Laune,  schenkt dir eine positive Lebenseinstellung, verbessert das allgemeine Wohlbefinden und hat einen direkten Einfluss auf unser Nervensystem. Außerdem sollen dadurch Magen- Darmstörungen ausgeglichen werden.

 

#7 Zur Mitte finden

Die Bewegungsrichtung der Erde ist in die Mitte gerichtet. Das bedeutet im Trubel des Alltags einen Punkt der Stille zu finden. Du kannst dir das vorstellen wie das Augen eines Hurrikans. Rund um dich ziehen Gedanken, Sorgen, Arbeit, ToDo Listen und Alltagspflichten vorbei, während du ganz in deiner Mitte sein kannst. Kraft tanken. Ruhe finden, Hände auf deinen Bauch und Atmen.

 

#8 weniger Grübeln und Sorgen

Was die Erde neben dauerhaft falscher Ernährung am meisten schwächt sind definitiv kreisende Gedanken, Grübelei und Sorgen. Sie lassen dich abends nicht einschlafen, stehlen dir die Präsenz des Augenblicks. Einmal darin gefangen lassen sich meistens gar nicht so leicht wieder loswerden.
Der erste Schritt wäre, sie als solche erkennen und zu enttarnen und dir die Frage zu stellen: Was steckt hinter dieser Sorge?

Erste Hilfe Tipp aus EFT – Kinesiologie
Akupunkturpunkt Ma 3 (unter dem Jochbein auf Linie der Pupille) sanft mit den Fingerkuppen abklopfen und gut in den Bauch atmen.

 

#9 Selbst Vertrauen

In vielen Traditionen spricht man nicht ohne Grund von MUTTER ERDE. Sie schenkt dir das Urvertrauen, dass alles da ist, was du brauchst. Zur richtigen Zeit. Man könnte fast sagen, das Zauberwort der Erde ist also quasi GENUG.
Es gilt dir also selbst  zu Vertrauen und ANNEHMEN zu lernen.

 

#10 Nähren

Die Zeit der ERDE ist die sogenannte DOJO- Zeit. Zeit des Übergangs, der Integration, der Innenschau und der Stille.

Jetzt im Frühling geht es darum, die Samen und Pflänzchen, die du für dieses Jahr ausgesät hast gut zu pflegen und zu nähren. Ihnen genug Wasser und Licht zu geben. Für einen guten Boden sorgen, um diesen auch zu nähren. Damit wir auch unsere Früchte später ernten können

Achtsamkeit für deine Bedürfnisse zu entwickeln und körperlichen Hunger von seelischem unterscheiden, ihn nicht durch Essen ausgleichen.

So stellt sich die Frage, welche Pflanze du bist und welchen Boden, welche Lebensumstände, welche Nährstoffe du brauchst, um gedeihen zu können und in dich in deine volle Größe zu entfalten?

Wirf  einen Blick auf dein Leben und frage dich

 

Was nährt mich wirklich?