top of page

Zykluswissen - ist das was für mich?


Ich werde ganz oft von Frauen gefragt, ob denn das überhaupt "etwas für sie sei".

Oder wozu sie das denn brauchen würden?


Sie hätten ja gar keine Periodenschmerzen.

Keine Probleme mit ihrem Zyklus.

Oder die Periode bliebe sowieso aus.

Hätten keinen Kinderwunsch.

Wären sowieso schon am Weg zur Menopause.


Meine Antwort: Zykluswissen ist für jederfrau.





In Wahrheit ist es fundamentales Wissen über unseren Körper. In einer Gesellschaft, in der die Frau noch immer als "der kleine oder schwache Mann" betrachtet wird. In der Medizin angefangen, über das Berufsleben, den Sport bis hin zu Fahrsicherheitstests. Denn - ganz ehrlich - der Gender-Gap hat in den wirklich relevanten Bereichen noch immer keine wesentliche Verbesserung gezeigt.


Erinnere dich einmal zurück. Wo hast du wirklich etwas über dich und deinen Körper gelernt? In der Schule? Danach?

Bei mir war das zumindest nicht der Fall. Selbst in meiner Shiatsu-Ausbildung gab es zwar Seminare zum Thema Schwangerschaft und Wechseljahre, der weibliche Zyklus und die Menstruation hatten aber keinen Raum bekommen. Genau DER Grund, aus dem ich begann mich in Eigenregie damit auseinander zu setzten. Zu recherchieren. (Fach-)Literatur zusammen zu suchen, die es damals nur in Englisch gab. Mit meinen Klientinnen Erfahrungen zu sammeln.

Es ist wie ein großes Aufatmen, dass dies sich jetzt endlich ändert. Bücher wie die Schwammerl aus dem Boden schießen. Frauen jeden Alters beginnen, sich wieder mit sich selbst zu beschäftigen.



Wissen ist Macht.



Was ich am eigenen Leib oder besser gesagt am eigenen Zyklus erfahren durfte ist, was sich durch dieses Wissen in deinem Leben verändern kann. Aus einer völligen Ohnmacht was mit meinem Körper passiert. Warum ich keine Periode habe. Ein Kinderwunsch abgeschrieben und ich laut der Ärzte mit 25 im Wechsel bin. Nur durch die Einnahme von Hormone Folgeschäden abwenden kann entstand etwas Neues.


Ich konnte meine Körper plötzlich mit anderen Augen sehen. Andere Fragen stellen. Zusammenhänge erkennen. Mich selbst besser verstehen.

Dieses Wissen hat meine Weiblichkeit genauso wie meine Periode aus ihrem Dornröschenschlaf wachgeküsst. Heute habe ich einen regelmäßigen, schmerzfreien Zyklus.



Über das Leben mit dem Zyklus (der Natur und deines eigenen) habe ich schon in vielen Frauenkreisen, Workshops und Mentorings erzählt. Zu Beginn sind einge der Frauen skeptisch. Verständlich, denn sie haben ihr Leben die letzten 20 oder 30 Jahre ja auch mehr oder weniger gut ohne diesen Infos hinbekommen.

Dann beobachte ich gespannte Aufmerksamkeit auf Zusammenhänge und AHA Momente, die sich Stück für Stück enthüllen. "Es ist sls würde dir plötzlich jemand "die Schleier nehmen und alles macht auf einmal Sinn", so eine Teilnehmerin des letzten Zyklusworkshops.


Was am Ende zurückbleibt ist das Verständnis, nicht mehr der "kleine Mann" zu sein, sondern ein zyklisches Wesen mit zyklischen Bedürfnissen und Superkräften. Eine Neugierde hinaus zu gehen und dieses neue Wissen zu überprüfen, die Welt wie auch den Alltag mit neuen Augen wahrzunehmen. Das Wissen über Hormone und deinen Zyklus verändert dein Leben.



Auch, wenn du keine Schmerzen hast.

Dann geht es dir besser als 80% der Frauen und dein Körper muss dir keine Signale schicken, dass etwas nicht stimmt.


Auch, wenn du keinen Kinderwunsch hast.

Dein Zyklus ist mehr "als nur bluten", sondern ein wichiges Vitalzeichen. In der TCM wie auch im Ayurveda ging gar nichts ohne die Information wie dein Blut oder Zyklus ist.


Auch, wenn du schon viel darüber gelesen hast.

Dann der Klassiker: wir wissen eine Menge und haben dennoch keine Ahnung wo anfangen. Oder wie die Infos dann schlussendlich in unserem Alltag integriert werden können.


Auch, wenn du vor oder im Wechsel bist.

Es gibt dir Halt, lässt dich Zusammenhänge erkennen. Dich mit einem anderen Bewusstein und Blick auf deine Bedürfnisse durch diesen Lebensabschnitt gehen.



Ich wünschte, das hätte mir jemand vor 35 Jahren gesagt.


In dem Moment wo du weißt, was in deinem Körper passiert. Was deine Hormone bewirken. Wie das mit deinen schwankenden Energielevel und Emotionen, Gefühlsachterbahnen und dem mehr an Appetit, dem Drang alles hinzuschmeißen oder dem Bedürfnis einfach alleine zu sein zusammenhängt.

Kennen wir alle von wo und keine hat uns je was dazu gesagt.


Orientierung im Gefühlschaos.

Keine Überraschung von Energietiefs.

Schmerzen und PMS loswerden.

Den Zyklus nicht als Belastung erfahren.

Mehr Zugang zu deiner Weiblichkeit.

Ein Gerüst zum Anhalten.

Die richtigen Fragen beim Gyn stellen.

Nachhaltige Entscheidungen zu treffen.

Vorbeugen und dir selbst helfen können.

Zykluswissen macht’s möglich.



Vielleicht hörst du einen leisen (oder lauten) Ruf der dir sagt, dass JETZT der Moment ist, dieses alte Wissen neu zu entdecken. Ergänzt mit moderner Wissenschaft über Hormone, die alles auf einmal erklären.


Dann hier meine Einladung: folge ihm!

Und ich würde mich freuen, wenn wir uns gemeinsam auf diese Entdeckungsreise machen.



Deine Martina




 




16 Ansichten

Comentarios


bottom of page