top of page

Mond-Mythen und Medizin

"Wann soll ich am besten bluten? Zu Voll- oder Neumond?"


Diese Frage, hat mich in den letzten Tage erreicht und mich dazu inspiriert, diesen Blogartikel zu schreiben. (Und für dich den Mythos richtig zu stellen.)




Bitte vorweg das WICHTIGSTE überhaupt:
  1. Es gibt kein RICHTIG oder FALSCH, wenn es um deine Menstruation geht.

  2. DEIN Körper weiß, was für ihn stimmt. DEIN Rhythmus ist der richtige.

  3. Es wirken permanent viele Zyklen auf uns ein. Lebenszyklen, Jahreszeiten, Mondzyklen, Tagesrhythmus. Der wichtigste für dich ist immer der kleinste und intimste : DEIN EIGENER.

  4. In einer Welt, in der so viel standardisiert wird braust du das nicht auch noch für deinen Zyklus. Basta.


FAKT IST ABER...

... der Zyklus der Frau ist sehr eng mit dem des Mondes verbunden.

Im alten China wurde er nicht ohne Grund auch Mondwasser genannt, denn damals war die enge Beziehung sehr wichtig. Die Mondin repräsentiert das YIN, die weibliche Kraft im Universum. Sie regiert die Dunkelheit. Sie hat 4 Phasen. Ihr Zyklus beträgt 28 Tage. Wie auch der Zyklus der Frau.



... Evolutionsbedingt haben unsere Vorfahrinnen sehr häufig MIT dem Neumond menstruiert.

Menschen haben sich früher viel mehr an Sonne, vor allem aber dem Mond orientiert. Sie haben mit ihnen in enger Beziehung gelebt. Aus dieser engen Beziehung war die Menstruationszeit von Frauen vermehrt zur Neumondzeit. Sie gingen dann gemeinsam ins rote Zelt um gemeinsam diese Mondzeit zu zelebrieren und erleben.



... das ist keine Zauberei, sondern mit deinen Hormonwissen erklärbar.

Tatsache. Denn vor der Erfindung des elektrischen Lichtes waren die einzigen Lichtquellen Feuer, Sonne und Mond. Kerzen waren teuer. Die Nächte waren dunkel und in Neumond-Nächten umso mehr. Die Zentren in unserem Gehirn, die für Hormonproduktion zuständig sind reagieren sehr empfindlich auf Licht. Durch unseren modernen Lifestyle, in dem zu jeder Tages-und Nachtzeit helles Licht auf uns einwirkt, gerät dieses sensible Zentrum leicht mal aus der Balance. Was "denkt" jetzt unser Körper?


Mehr Licht = Vollmond = Produktion bestimmter Hormone

Weniger Licht = Neumond = Produktion bestimmter Hormone




Der Mond ist wie die Frau,

immer anders.


Lange Zeit habe ich mit dem Vollmond geblutet, jetzt hat es sich wieder zum Neumond hin verschoben. Ich kenne also beide Qualitäten und kann dir sagen, dass sie definitiv unterschiedlich sind!


Wie läuft das bei dir?

Welche Erfahrung hast du gemacht?



Dennoch steht dieser Mythos um die Verbindung mit dem Mond im Raum, auf den ich von vielen Klientinnen in meinen Zyklusgesprächen angesprochen werde. Das Bedürfnis, sich mit dem Mond zu verbinden und zu synchronisieren. Weil das als "richtig" empfunden wird. Als "ich mach es richtig".


Was ich dabei antworten kann ist JA, es macht etwas mit dir. Der Mond bewegt das Wasser auf der ganzen Erde und somit hat er auch Einfluss auf uns. Das Wasser in unserem Körper und vor allem unser Blut. Viele Menschen schlafen schlecht oder träumen mehr. Themen tauchen in deinem Leben auf und verstärken sich.

Wenn du also mit ihm im Einklang bist, fühlst du dich vielleicht mehr im Einklang mit der Natur um dich herum. Dann verstehst du vielleicht besser, was in dir und um dich passiert. Ganz wie bei deinem Zyklus, oder?

Und JA, es kann dir helfen. Lies also einfach weiter...





Wie kannst du jetzt deinen Zyklus mit dem Mond synchronisieren?

Beginne damit, einfach die Mondphasen zu beobachten. Notiere dir, wann Voll- und Neumond ist. Verbinde dich mit den Qualitäten, die dir die einzelnen Mondphasen schenken.

Beobachte auch den Nachthimmel und schau bewusst in die Mondin. Wie schon erwähnt hat die Energie wie auch das Licht der Mondin eine heilende Qualität für uns Frauen. Sie regiert die Dunkelheit. Sie hat kühlende und nährende Enerigie. Sie ist die pure YIN-Quelle.


In meinen Moon Flow Yoga Stunden beschäftigen wir uns auch intensiv damit und es gibt einige Techniken, diese Licht-Energie für dein Hormonsystem zu nutzen. Atemtechniken um die Mondqualitäten in dir zu aktivieren.


Du wirst sehen, je mehr du dich auf die Mondin einlässt, desto mehr wird sich dein System darauf einschwingen. Ganz ähnlich wie bei Freundinnen, die nach einiger Zeit beginnen, gemeinsam zu menstruieren. Übrigens auch sehr einfach mit deinen Hormonen zu erklären ;)





Wobei könnte dir die Verbindung helfen? (Mir hat sie es!)

Ist dein Zyklus vielleicht sehr unregelmäßig?

Bleibt er vielleicht aus?

Blutest du vielleicht gerade nicht?

Blutest du vielleicht nicht mehr?

Dann kann die Verbindung zur Mondin wirklich heilsam ein. Das kann ich dir aus eigener Erfahrung sagen, denn mir hat die oben genannte Technik so sehr auf meinem Weg geholfen, nach über 10 Jahren wieder meine Periode zu bekommen.


Warum? Frauen, die nicht (mehr) Bluten fühlen sich manchmal orientierungslos. Sie wissen manchmal nicht warum und was passiert. Oft wird das Gefühl so beschrieben, als hätten sie den Zugang zum eigenen Körper auf irgend eine Art verloren.


Die Verbindung schenkt dir einen Orientierungspunkt. Es lässt dich die Zyklen in dir spüren, gerade wenn dein eigener gerade nicht spürbar ist. Es lässt dich den Moment der Hochphase und des Loslassen zelebrieren. Es macht etwas mit deinem Hormon-und Nervensystem.


Es fühlt sich an wie Stützräder, die dir helfen können dich mehr mit dir selbst zu verbinden.


Auch beim Vaginal Steaming (vaginale Dampfbäder oder Yoni Steaming) wird oft mit dem Mond gesteamt und die Sitzungen daran ausgerichtet um dem Körper die richtigen Impulse zu geben, wieder seinen Rhythmus zu finden.



Was bedeutet es, zu NEU- bzw. VOLLMOND zu menstruieren?

Wie gesagt, ich habe beides erlebt. Man sagt (und meine Erfahrung kann das bestätigen) , dass eine Blutung zu Neumond die Qualitäten des Neumondes verstärkt:

Nach innen und in die Dunkelheit gehen. Loslassen. Neuanfang. Intention für die nächsten (Mond-) Zyklus setzen.

Es fühlt sich an, als würdest du die "Welle des Mondes" reiten und mit ihr gehen.


Eine Blutung zu Vollmond ist da das genaue Gegenteil. Der Vollmond leuchtet auf uns, alle Themen und verstärkt für gewöhnlich alles was zu dieser Zeit da ist. Wenn du zu dieser Zeit blutest, kann es sich deswegen manchmal wirklich intensiv anfühlen.

In alten Traditionen spricht man davon, dass vor allem Priesterinnen oder Schamaninnen ihre Periode genau dann hatten. Ihre Aufgabe war es "für die Gemeinschaft zu bluten" bzw. die Intentionen während ihrer Menstruation mit dem Mond verstärken zu lassen. So erzählt frau sich.




Einmal mehr.

Egal, wann du blutest es ist richtig so. Du bist richtig so. Dein Körper weiß, was er tut.


Hast du dennoch Lust, mehr in dieses Thema einzutauchen, dich bewusst mit der Mondin zu verbinden und mit deinem ganzen Körper einzutauchen in ihre Qualitäten?



Dann lade ich dich wirklich von Herzen zu den Moon Flows ein. Ein besonderer Raum für Frauen, um gemeinsam diesen Moment zu zelebrieren. So, wie es unsere Vorfahrinnen schon immer getan haben.





Sind irgendwo Fragezeichen aufgetaucht? Bleibt dein Zyklus vielleicht aus? Weißt du nicht, wie du den Mondzyklus für dich nutzen sollst?


Dann melde dich gerne für ein Zyklusgespräch oder schau dir mein Zyklus-Mentoring an.







113 Ansichten

Comments


bottom of page